archiv
MYN-meet your neighbours-lerne deine Nachbarn kennen

Neusiedler See im Winter 2018

Schon immer wollten wir den Neusiedler See zugefroren sehen, wenn er für kurze Zeit zum größten Eislaufplatz von Mitteleuropa wird.

Ende Februar/ Anfang März war es endlich soweit: Die vielen Tiefs brachten die notwendigen Temperaturen und hatten sogar viel Schnee im Gepäck, der sich über die Lacken- und Steppenlandschaften verteilte. Das Thermometer zeigte an manchen Tagen Temperaturen unter -15°C an, der langanhaltende, oft eisige Wind tat sein Nächstes und so fror allmählich der Neusiedler- sowie andere Badeseen zu und die Eislaufplätze waren eröffnet. Und so entschlossen wir uns mit nur einem Tag Vorlauf für diesen 3-tägigen Kurztrip...

Die zugefrorenen Gewässer sahen schon etwas unwirtlich aus, gerade dann, wenn man sie nur im Frühling oder Frühsommer besucht:
Jung und Alt spielten Eishockey, einige liefen mit ihren Kindern übers Eis oder wurden im Schlitten gezogen, Hunde mit ihren Begleitern konnten sich mal anders austoben. In den Morgen- oder Abendstunden, wenn außer den Tieren, niemand auf dem Eis war, sah alles so pittoresk aus.

Einige Überwinterer zeigten sich von Ihrer schönsten Seite und in größerer Anzahl, wie beispielsweise Bartmeisen, Rohrammern, Zaunkönige, Wacholderdrosseln, Amseln, Haus- und Feldsperlinge, Kohl- und Blaumeisen und Stockenten.
Das Schöne während unserer Sichtung war, dass die Vögel auf den Feldern, im Schilf oder in den Sträuchern gut zu erblicken waren und man sie ungestört mit blossem Auge und Fernglas beobachten konnte.

Sogar Rohrdommeln patroullierten mehrmals am Tag vor der Kamera am Seedamm auf und ab. Man sagt zwar, dass die Rohrdommeln stehende Gewässer brauchen. Aber die Futtersuche war durchaus auch auf dem Eis möglich, denn die Amphibien, die jetzt so langsam wieder erwachen, wollen ja nicht eingefroren werden und befinden sich im Schilf. Von daher konnten die Rohrdommeln gut Beute machen...

Ganz langsam stiegen nun wieder die Temperaturen, erste Zugvögel trafen ein: Brandgans, Krick-, Spieß- und Tafelente tummelten sich auf den teilweise noch gefrorenen Seen. Große Scharen von Blässgänse sammelten sich zum Abzug. (Gut zu beobachten am Warmsee/Darscho). Da die Seen an einigen Stellen relativ wärmere Wasserzufuhren hatten, gab es hier genügend offenes Wasser für alle.

An den ersten schnee- und eisfreien Wiesen konnte man sehr schön die angekommenen Kiebitze und mehrere große Brachvögel beim Picken beobachten. Zum krönenden Abschluss kamen auch noch eine Schar Braunkehlchen dazu, um noch ein bisschen von den übrig gebliebenen Wildkräuterstängel oder kleinen Insekten etwas abzubekommen. Munter gesellten sie sich zu den Rohrammern und Feldsperlingen im Schilf und man bekam den Eindruck, als ob sie sich alle etwas zu erzählen hätten...

Winter am Neusiedler See - sehr empfehlenswert!

 

Ich freue mich auf Fragen oder Kommentare - gerne per E-Mail oder über facebook >> Dirk Funhoff - Naturephotography



<< Übersicht Archiv 2012 bis heute